Rückspiegel-Zubehör

Fragen und Berichte zu Umbauten

Rückspiegel-Zubehör

Beitragvon gunman » 31. Juli 2017, 15:36

Ich habe jetzt genug von den Serienspiegeln, welche zuwenig in Postion bleiben und immer durch zuwenig Spannung im Kugelgelenk die " Ohren" traurig hängen lassen. Bin jetzt auf Rizoma gekommen zB von der Kawasaki ZX10R, Lochabstand ist nicht unbedingt wichtig, fertige halt dann selbst an. Hat jemand Erfahrung bzw. plug and play Passenden?
Benutzeravatar
gunman
 
Beiträge: 395
Registriert: 17. Oktober 2010, 17:47
Wohnort: A-2301 Mühlleiten

Re: Rückspiegel-Zubehör

Beitragvon naturfan1 » 1. August 2017, 08:11

Hi Guman,

Ich habe da eine Krampflösung gewählt, die eigentlich bis jetzt ganz gut funktioniert hat.
Ausgerechnet der linke Spiegel sackte bei mir immer wieder ab. Je höher ich den Motor drehte,
umso schneller gings nach unten.
Ich hatte nach einer kunstruktiven Lösung gesucht. - Dafür den Gummi-Schutz über dem Gelenk
zurück auf den Halter geschoben um das mal genauer zu sehen.
- Aber man kann da nichts machen ausser tauschen.

Mein Profisorium funktioniert nun ein halbes Jahr schon ohne Hänger.
Habe einfach eine dünnere, weiche Zelt Abspann-Leine genommen und straff um das Gelenk gewickelt.
Da, wo das Gelenk eng ist, also hinten, mehrer Lagen zweireihig übereinander. Da wo das Gelenk weit ist,
also vorne, zwei Lagen übereinander mehrere Reihen sauber nebenander, straff, wenn es geht ohne zu verschränken.
Danach Anfang und Ende verknoten und verschweißen. (Feuerzeug)
Der Spiegel muss vorher aber genau ausgerichtet sein. Wenn du alles richtige gemacht hast,
kannst du den jetzt nur noch mit roher Gewalt verstellen.
Nebeneffekt bei mir: Das Vibrieren des Spiegels ist jetzt auch deutlich weniger.
Der Schutzgummi geht jetzt immer noch über das Gelenk mit Seil.

Gruß

Harald
naturfan1
 
Beiträge: 313
Registriert: 1. April 2011, 11:01
Wohnort: 75334 Straubenhardt/Enzkreis

Re: Rückspiegel-Zubehör

Beitragvon gunman » 1. August 2017, 20:42

Danke Harald, will technisch und optisch 100%-Lösung.
Meine provisorische Lösung mit Kunstoff-2-Komponentenkleber von Gericke funktioniert auch gut.
Metallkugelgelenk herausziehen, Grate glattfeilen, Kleberaktivatorflüssigkeit in Kunststoffgelenkgegenstück hineinträufeln, Kleberpulver dazugeben, Metallkugelgelenk hineinpressen, während hartwerden immer wieder bewegen, nach Aushärtung wird Position ~ gehalten.
Benutzeravatar
gunman
 
Beiträge: 395
Registriert: 17. Oktober 2010, 17:47
Wohnort: A-2301 Mühlleiten


Zurück zu Umbauten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron